Herbstliche Strandspaziergänge mit den Kindern

Über Bernsteinfunde und Muschel-Mosaike und einen HOMB, der ganz anders als geplant zum Helfer wurde

HOMB Strand

Meine Kinder lieben natürlich den Strand, wie wohl fast alle Kinder. Aber im Oktober auf Rügen wird aus dem Bade- und Buddeltraum natürlich nichts. Stattdessen: Tägliche lange Strandspaziergänge. 😒 Die waren bisher eher weniger beliebt bei unser Kids, aber wir hatten uns fest vorgenommen, daran in diesem Urlaub etwas zu ändern. Mit oder ohne HOMB.

Mein Sohn ist 7, die Tochter gerade 5 geworden.

Beide sind – auch sicher kein seltenes Phänomen in der Altersklasse – begeisterte Sammler und Forscher. Meine Schwiegereltern hatten deshalb eine großartige Idee: Sie haben sich vor unserem Urlaub ein paar echte kleine Bernsteine gekauft und dann unterwegs schon mehrfach angekündigt, dass diese in der Ostsee wirklich manchmal an den Strand gespült werden. Also wurde der erste Strandspaziergang kurzerhand zur Bernsteinsuche, die – oh Wunder 😂 – auch von Erfolg gekrönt war. Die Kinder waren so aufgeregt und begeistert, dass sie wirklich etwas Wertvolles einfach so am Strand gefunden haben. Der Bernstein-Echtheitstest (ins Salzwasser fallen lassen) folgte dann später zu Hause. Und bis heute haben die beiden „Glücksfunde“ einen Ehrenplatz im Kinderzimmer.

Sicherlich: Wir mussten ein bisschen tricksen und das Tempo wurde durch die ständige Suche auch deutlich gebremst, aber immerhin hatten wir es geschafft, dass die beiden am nächsten Tag ganz von allein mit zum Strandspaziergang wollten.

HOMB Sitzunterlage

Jetzt konnten wir aber natürlich nicht täglich so ein Highlight „herzaubern“. Also sind wir es am nächsten Tag etwas weniger aufregend angegangen: Muscheln suchen. Wir hatten vorher eine Leinwand besorgt und den Kindern Bilder von Muschel-Mosaiks im Internet gezeigt. Und schon wurde der Spaziergang mit den Kindern ein Muschel-Such-Projekt.

Dieses Mal konnten wir gleich 1 Stunde in dieselbe Richtung laufen. Den HOMB hatten wir natürlich für den Rückweg fest als Rückentrage eingeplant, da die Kleine ja noch nicht so eine super Läuferin ist. Aber von wegen: Sie hat alle überrascht, denn ganz ohne Gequengel wurde auch beim Rückweg weitergesucht.

Die anschließende Bastelei hat dann noch zusätzlich den Regennachmittag retten können.

Den HOMB haben wir zwar nicht als Kindertrage einsetzen müssen (so langsam wird unsere Tochter auch ohnehin zu alt dafür), aber wir waren so froh, dass wir ihn ohnehin dabei hatten. Er wurde zum Schaufel- und Eimerträger, zum Schuhhalter und zur Sitzunterlage und unsere Strandspaziergänge ein echtes Familienhighlight.

- von Steffi